Shareholder R/2 Börsensoftware
Bereichsverknüpfungen
Bereich konfigurieren
Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Hintergrund

Die Indikatorenliste steht nur in der Profiversion zur Verfügung und erlaubt es für alle bekannten Indikatoren die Werte, Zonen, Signale und die Signalstärke (Signale strahlen zeitlich entsprechend Einstellung nach) einzublenden innerhalb der vorhandenen Listen (Marktlisten und Watchlisten). Die Indikatorenliste steht nicht in Konkurrenz zum Filtersystem, sondern erweitert dieses, um eine Vorstufe für manuelle Analysen. Die genutzten Indikatorenparameter können frei verändert werden, durch Doppelklick auf den entsprechenden Indikator.

Aktivierung


Um die Indikatoren einzublenden, muss in der Funktionsleiste der Button "Indikatoren" aufgerufen werden. Danach öffnet sich das oben gezeigte Einstellungsfenster. Das Fenster zeigt alle verfügbaren Indikatoren eingeteilt in Indikatorengruppen. Diese erlauben so zusätzlich, die Verwendung von unterschiedlichen Indikatorenparametern. Anwendungsfälle könnten z.B. unterschiedliche zeitliche Ausrichtungen oder unterschiedliche Anlagestile sein. Die Einstellungen bleiben über eine Programmsitzung hinaus erhalten. Die Verwendung der unterschiedlichen Berechnungswerte der Indikatoren erfolgt zur Zeit für alle Indikatoren gleich.

Berechnungswerte

  • Wert: Eigentlicher Indikatorwert
  • Zone: Wertebereich: 1-3. Hierbei wird der Indikatorwertebereich entsprechend einer Normalverteilung oder einer Gleichverteilung in 3 Zonen eingeteilt.
  • Signal: Entsprechend der aktuell genutzten Einstellung für den Indikator können Kauf/Verkaufssignale automatisch generiert werden z.B. durch Schneiden von Ergebnis/Triggerlinie, Richtungsänderung oder auch Nullachsenschnittpunkt. Dies ist mit Doppelklick wie auch die anderen Parameter direkt beim Indikator einstellbar. Wertebereich ist 1,-1. 1 steht hierbei für Kaufen und -1 für Verkaufen.
  • Signalstärke: Die Signalwerte werde entsprechend der eingestellten Verfallszeit in einer konkaven Funktion abgeschwächt. Das stärkste Signal liegt somit direkt am Signaltag vor. Die folgende Tage weisen dann nur noch eine Restsignal auf.

Anmerkung: Divergenzen werden in Indikatorenlisten noch nicht ausgewertet.

Ergebnisse

Die Ergebnisse werden in der normalen Kursliste als zusätzliche Spalten eingeblendet. In diesem Beispiel sind DSmSt und RSL Werte und Signale eingeblendet. Die Werte sind anschließend beliebig sortierbar und die Spalten durch Ziehen der Ränder in der Größe anpassbar.

Besonderheiten

(ab 2.10.3) Indikatoren sollten für bestimmte Anwendungsfälle und passend zum eigenen Anlageverhalten optimiert werden. Um beispielsweise optimierte Parameter-Einstellungen für Short (Indikatorengruppe wurde hierfür angelegt) und Long(Indikatorengruppe wurde hierfür angelegt) gleichzeitig verwenden zu können, ist dies nun möglich. Hierzu müssen im Einstellungsdialog nur in beiden Reitern die gewünschte Indikatorenauswahl erfolgen. Hier im Screenshot sind entsprechend aus der Indikatorengruppe Long und Short jeweils der AROON-Indikator ausgewählt worden. Die Namen kennzeichnen dabei folgende Zuordnungen:

  • \<Indikatorenname>.W (\<Indikatorengruppenname>) - Hier Anzeige des Indikatorwertes
  • \<Indikatorenname>.Z (\<Indikatorengruppenname>) - Hier Anzeige des Zonenwertes basierend auf dem Indikatorenwert
  • \<Indikatorenname>.Sig (\<Indikatorengruppenname>) - Hier Anzeige des Signals, wobei hier 1 für Kauf und -1 für Verkauf steht. Das Signal wird nur am selben Tag gezeigt.
  • \<Indikatorenname>.SigSt (\<Indikatorengruppenname>) - Hier Anzeige des Indikatorwertes, wobei hier >0 für Kauf und <0 für Verkauf steht. Das Signal beginnt jeweile mit Vorzeichen bei 1 oder -1 und wird mit den Tagen schächer. Das genaue Verhalten kann am Indikator verändert werden.

  • Keine Stichwörter