Shareholder R/2 Börsensoftware
Bereichsverknüpfungen
Bereich konfigurieren
Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

Grundprinzip

Im Mittelpunkt des Programms steht die Depotansicht. Transaktionen bilden dabei die Grundlage der Depotansicht durch zugehörige Käufe, Verkäufe, Einzahlungen usw. Der zugehörige Hauptreiter "Transaktionen" findet sich entsprechend direkt neben der Depotansicht. Das Depot wird ergänzt um Depotcharts, Tradingmatrixen mit Auswertungen zu Erfolgsverteilungen.

Um ein Depot zu managen müssen immer wieder neu Entscheidungen getroffen werden. Diese sollen erleichtert werden durch Watchlisten(Beobachtungslisten), Chart-Gallerien, Marktlisten und Newsticker. Für weitergehende Analysen die auf automatischen Selektionen aufbauen, stehen sowohl ein Filtersystem, als ein ergänzende Handelssysteme zur Verfügung. Auch Neuronale Netze können bei der Entscheidungsfindung helfen. Diese dienen der Berechnung von Kursprognosen auf kurzfristiger Basis (Tagesbasis).

Alle Titel ob im Depot oder in Marktlisten, Watchlisten können jederzeit ergänzt und aktualisiert werden. Die Kursdaten zu Titel werden über die Menüleiste, Shortcuts, übers Kontextmenüs oder dem Hauptmenü aktualisiert. Im aktuellen Releasestand werden freie Kursdatenanbietern (Internet-Adressen wie Yahoo, Consors, OnVista), als auch Tai-Pan EOD und Tai-Pan RT unterstützt. Um insb. Unternehmens-Stammdaten zu aktualisieren steht zudem ein Import von Börse-Online-Statistiken (online) zur Verfügung.

Depotansicht

Spalten und deren Deutung und Besonderheiten

Spalte

Erklärung

Bezeichnung

Name des Wertpapiers: Erscheint hier ein '-', so existiert in der Datenbasis kein Wertpapier, welches die in der Transaktion verwendeten WKN besitzt. In diesem Fall muß in der Datenbasis ein entsprechender Eintrag erzeugt werden. Erscheint hinter der Bezeichnung in Rotschrift +K (offene Kauforder) oder -V (offene Verkaufsorder), so existiert eine Transaktion in der Transaktionsliste mit der Einstellung "Offener Auftrag".

Branche

Zuordnung der Gesellschaft zu einer Branche. Die Daten stammen intial aus der BO.Statistik, können aber jederzeit über die Stammdaten gepflegt werden (Doppelklick auf den Titel) des Wertpapieres. Ebenfalls zugeordnet und angezeigt wird die Marktzuordnung. Für die Darstellung wird der jeweils eingerichtete Kurzname (siehe Märkte) verwendet.

Stk.

Anzahl der Anteile des Wertpapiers. Die Stücke können wie z.B. bei Fonds auch Fließkommawerte sein.

Kurs

Gewichteter Durchschnitt-Kaufkurs: Einfache Durchschnittsberechnung bei der die Anzahl der einzelnen Posten für die Durchschnittsmengen-Berechnung gewichtet einfließen. Berechnung
Summe( Anzahl * Kurs ) / Gesamtanzahl;Werden also 100 Stk a. 20 € und 200 Stk a. 50 € gekauft, so wird ein Durchschnittskurs von D=(100Stk*20+200Stk*50) / 300 berechnet.

Candle

Darstellung des "Tageskerze". Die Tageskerze wird dabei um 90° nach rechts gekippt dargestellt. In der Folge wird entsprechend der Semantik der japanischen Kerzen die Bandbreite (High-Low) des Tages als Kerzendocht dargestellt und der Kerzenkörper repräsentiert die Bandbreite/position des Open und Close-Kurses je nach Farbe.

  • ROT = Close< Open womit der Open-Kurs den linken Rand der Kerze und der Close-Kurs den rechten Rand bildet
  • GRUEN = Close > Open womit der Schluss-Kurs des Tages am rechten Rand und der Open Kurs am linken Rand gezeigt wird.

AK

Aktueller Tageskurs zusammen mit Trendinformationen (Trendpfeile) und Tagesentwicklungen.

%


Trendpfeile sind nach folgendem Schema zuzuordnen, wobei der Trend immer die Kursrichtung der Aktie meint. Intern wird der letzte (Warnung) Tageskurs mit dem vorletzten (Warnung) Tageskurs verglichen. Der Vergleich hat somit nichts mit vorherigen Tages zu tun und bildet nur eine Tagestendenz ab! Dahinter folgen die absoluten und relativen Kursveränderungen des Tages, wobei hier in Rot oder Grün die prozentuale Veränderung grafisch dargestellt wird. Der absolute jetztige Kurs ist in der benachbarten Zelle gelistet.

Zeit

Nur Kursaktualisierungen mit vorhandenem Zeitstempel zeigen diesen auch an. Für alle anderen gilt nur die Anzeige des Kurz-Datumformats.
: Chart des Titels
: Aufruf der Nachrichtenanzeige - Onlinepanels zum direkten Onlineabruf von Charts, News, Profilen auf Basis von verknüpften Stammdaten und Internet-Webadressen (editierbar)
: Darstellung der Unternehmensbeschreibung

Stops

Die Stopkursinformationen werden immer im folgenden Schema dargestellt:
<StoppKurs_Verändert_Durch z.B. Chart, User> <Stoppkurswert> <Ergebniswert bei Realisierung des Stopkurses>
AK <Abstand% zwischen Stopkurs und aktuellem Kurs> <Abstand absolut zwischen Stopkurs und aktuellem Kurs>

Wert

Zeigt den aktuellen Börsenwert des Wertpapieres an. Gebühren werden hierbei nicht herausgerechnet, die eventuell für den Verkauf anfallen.

Gewinn

Positive Werte werden immer grün, Negative Werte immer rot dargestellt. Als kleineren oberen Wert wird der Absolutwert dargestellt, darunter der prozentuale. Welcher Gewinn würde bei einer sofortigen Auflösung der Position entstehen. Die Berechnung erfolgt entsprechend der gemachten Einstellung (Einstellungen.Programmeinstellungen."Anzeige und Berechnungen")

  • keine Gebühren
  • Kaufgebühren
  • Kaufgebühren + hochgerechnete Verkaufsgebühren
    hinein.

Depotauswertungen

Hier bekommen Sie eine Zusammenfassung

  • Ihres aktuellen (Buch)Vermögens in der Zwischenbilanz
  • Ihrer Gesamtbilanz auf Jahressicht/Gesamtsicht
  • sowie Auswertungskennzahlen zu Ihrem System/Kapital
  • Investitionsgrad-Hilfstool

Die Daten werden direkt nach der Änderung von Transaktionen oder von Kursdaten aktualisiert. Kleine Pfeile zeigen keine Tendenz an, sondern lediglich die Prozentangaben in vorher festgelegten fixen Zuordnungen der Grafik und des Prozentwertes (-20%,-3%,0%,3%,20%).

Zwischenbilanz

  • Aktueller Wert : Summe der einzelnen Wertpapierpositionen mit dem aktuellen Kurs.
  • Kaufsumme : Summe der Kauftransaktionen ohne Gebühren
  • Bankgebühren : Gebühren für den Kauf der Wertpapierpositionen. Gebühren für den Verkauf werden auf Basis der eingestellten Provisionstabellen mit eingerechnet (um sich nicht reichzurechnen). Die Verkaufsgebühren werden dabei bei voller Auflösung der gesamten Stückzahl über das letzte verwendete Transaktionskonto berechnet.
  • Reingewinn : Aktueller Wert des Depots korrigiert um die Kaufsumme und um die hochgerechneten Bankgebühren. Dieser Gewinn steht so nur in den "Büchern" und verändert sich mit der nächsten Depotaktualisierung mit Sicherheit auch bei Ihnen (Zwinkern)
  • Liquidität : Summe des zur Verfügung stehenden Geldes auf allen Konten (Cashreserven)
  • Gesamtvermögen : Aktueller Wert des Depots + Liquidität
  • Depotrisiko: Summe der Verlustrisiken im Depot. Das Einzelrisiko wird durch den vorhandenen Stopkurs berechnet. Ist kein Stopkurs vorhanden wird sofort von einem 100% Risiko ausgegangen. Die Summe aller Einzelrisiken bildet hier dann das Gesamt-Depotrisiko.

Gesamtbilanz

Die realisieren Aktienverkäufe werden differenziert nach Gesamtergebnis und Jahresergebnis.

  • Zeitraum: Seit der ersten eingetragenen Transaktion berechneter Zeitraum. Für Jahresergebnisse wird hier nach Möglichkeit (Transaktion vorhanden < Aktuelles Jahr) der Neujahrstag als Stichtag verwendet.
  • Startkapital: Durch die im Kontenformular und allen vorhandenen Transaktionen zurückgerechneter Startwert an Kapital. Der Startwert wird auf Jahresbasis und Gesamt unterschieden.
  • Realisierter Gewinn : Durch Kauf/Verkauf von Wertpapieren realisierte Gewinn
  • Bankgebühren : Angefallene Gebühren für Kauf / Verkauf der Wertpapiere.
  • Belastungen: Summe der dem Zeitraum zuzuordnenden Belastungen wie Sollzinsen, Spesen usw.
  • Erträge: Summe der dem Zeitraum zuzuordnenden Erträge wie Habenzinsen.
  • Gewinn : Summe aus realisierten Gewinn - Bankgebühren + Erträge - Belastungen

Kennzahlen

Systemkennzahlen

  • Pay-Off-Ratio: Durchschnittlicher Gewinn / Durchschnittlicher Verlust. Die Häufigkeit spielt hierbei keine Rolle. Hohe Werte werden logischer Weise durch einen hohen durchschnittlichen Gewinn und einem niedrigem durchschnittlichen Verlust erreicht. Natürlich gibt ein Durchschnitt keine Auskunft über die Verteilung der Gewinne/Verluste. Ein hoher Einzelgewinn/-verlust kann hier zu einer Verzerrung führen. Werte > 1 sind hier bei nicht verlustbringenden Systemen zwingend. Werden Gewinne tatsächlich laufen gelassen und Verluste begrenzt, sollten der Faktor bei > 1.5 liegen. Dies ist aber natürlich von der Tradingmethode abhängig, da die Anzahl der Trades nicht beachtet wird und so bei kleinen Gewinnspannen dennoch zu einem hochprofitablen Handelssystem führen kann.
  • Profitfaktor: Stellt eine Erweiterung des Pay-Off-Ratio dar, durch die Einbeziehung der Häufigkeiten der Gewinntrades (cG) und der Verlusttrades (cV). Die Kennzahl ist so zu lesen wie der Wortklang, d.h. wieviel Gewinn ist pro eingesetztem € zu erwarten als Profit. Der Faktor stellt die Beziehung zwischen Gewinntrades und Verlusttrades dar. Profitable Systeme arbeiten mit Faktoren >1. Hohe Profitfaktoren werden entsprechend der Formel durch eine hohe Anzahl von Gewinntrades sowie durch hohe Gewinnsummen /niedrige Verlusttradesummen (hoher Pay-Off-Ratio) erreicht. Der Profitfaktor allein gibt keinen Aufschluss über die Tradingmethode. Die Gewinnmatrix oder die zusätzliche Einzelbetrachtung des Pay-Off-Ratios und der Gewinnwahrscheinlichkeit entzerren die Kennzahl aber zur Analyse des Handelssystems.
  • Gewinnwahrscheinlichkeit: Anteil der Gewinntrades an der Gesamtanzahl von Trades. Die Höhe der Einzelgewinne sowie der Verlusttrades spielt hierbei keine Rolle. Gewinnwahrscheinlichkeiten <50% können profitabel sein, wenn das System beispielsweise darauf ausgelegt sind wenige sehr profitable Trades abzuschließen, unter dem Risiko vieler kleiner Verlusttrades die sich als Fehlsignale herausstellten.
  • DDRL: Faktor aus Profitfaktor und dem Verhältnis der Summen aus den Gewinntrades und Verlusttrades. Dieser Wert sollte hohe Beachtung finden, da er alle wichtigen Faktoren eines Handelssystems einschliesst.
  • Pay-Off-Ratio und damit das Verhältnis von durchschnittlichem Gewinn/- Verlust
    Verhältnis der Häufigkeiten der Gewinne/Verluste
    Verhältnisse zwischen Gesamtgewinn/-Verlust.
  • Opportunität: Anderes Wort für Häufigkeit der Trades pro Jahr. Systeme mit kleinen Gewinnwahrscheinlichkeiten aber hohem Pay-Off-Ratio gelangen erst mit einer hohen Anzahl von Trades einen absoluten interessanten Gewinnwert. Diese Kennzahl gehört somit zwingend zu den Systemkennzahlen.
  • Gewinnerwartung pro Trade/pro Jahr : Die Gewinnerwartung berechnet sich auf Basis der Gewinnmatrix. Kurz beschreibt Sie den zu erwartenden Gewinn im Verhältnis zum eingegangenen Risiko (Verlust). Die Erwartungen werden daher im als Faktor des Risikos angegeben. Das Risiko wird dabei normiert auf ein Faktor von 100€. Dieser wird in Klammern angegeben. Somit lassen sich auch konkreten Gewinnziele in € ermitteln. In diesem Beispiel sind es 23.4R d,.h. 23.4 x 200€ = 4680€ pro Jahr. Weitere Details zu diesem Thema finden SIe unter Gewinnmatrix. Ein Mausklick auf die Kennzahl öffnet dabei automatisch die Gewinnmatrix im Hauptfenster. Eine Prüfung der Details ist effizient möglich.

Kennzahlen zur Kapitalentwicklung

  • Kapitaleinsatz pro Trade: Prozentuale Positionsgröße pro Trade im Verhältnis zum verfügbaren Kapital.
  • Volatilität: Standardabweichung des Depots bzw. Schwankungsbreite = Risikobreite des Depots. Das Depot sollte aus Risikoüberlegungen eine möglichst geringe Volatilität aufweisen. Dies wird durch eine sinnvolle Positionsgrößenbestimmung sowie dem sinnvollen Einsatz von Money Management - Techniken erreicht.
  • Closed DrawDown: Maximaler Verlust für realisierte Trades auf Basis des aktuellen Kapitals
  • Open DrawDown: Maximaler Buchverlust auf Basis des aktuellen verfügbaren Kapitals
  • Sharpe Ratio: Gibt die Überschussrendite pro Risikoeinheit an. Als Risiko wird hier die Volatilität betrachtet und somit die Schwankungsbreite der Depotbewegung.
  • Compound Return (Jahresrendite) : Heruntergerechnete Jahresrendite p.a. seit Bestehen des Depots (erste Transaktion). Die Werte erscheinen einem manchmal sehr gering, sind aber durch den Zins-Zinseszins-Effekt entsprechend realistisch zu betrachten. Das Tagesgeldkonto bringt beispielsweise zur Zeit (04.2005) 2.6%. Eine gute Erwartungshaltung wäre ein Rendite im Schnitt von ca. 8% p.a.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten das Depot zusätzlich auszuwerten:

Statusleistenfunktionen (unabhängig von der Depotansicht)

Sie finden hier in folgender Reihenfolge Informationen:

  1. Shareholder-Version oder Statusmeldungen von Aktionen z.B. Anzahl von Watchlisten-Elemente innerhalb von Watchlisten
  2. 1. Statusleistenwert (links) - einzustellen über das Kontextmenü (r.M.) in allen Listen
    1. Klick zeigt den zugehörigen Chart
  3. 2. Statusleistenwert (links) - einzustellen über das Kontextmenü (r.M.) in allen Listen
    1. Klick zeigt den zugehörigen Chart
  4. Genutzter interner Handelstag
    1. Klick erlaubt das Verändern des Handelstages

Arbeitsschritte

Erstellen eines neuen Depots

Depotkonten einstellen

Sie sollten am Anfang zunächst Ihre Konten hinterlegen bzw. die vorkonfigurierten Kontoeinstellungen aktualisieren. Hierzu finden Sie in der Haupt-Symbolleiste die Funktion "Konten".

In der Depotansicht finden Sie Tabs für alle Depotkonten, die mindestens eine ausgezeichnete Transaktion "nachzuweisen" haben. Eine eingerichtete Kontonummer spielt hierbei erstmal keine Rolle im Gegensatz zum Cashbestand. Konten ohne Bestand werden nicht gelistet.

Verwaltung/ Transaktionseingabe

Um ein Depot aufzubauen, sind Käufe und Verkäufe von Positionen notwendig. Der Aufruf hierfür ist über das Kontextmenü der Depotansicht, Symbolleiste oder über Shortcuts möglich.

Unter dem Reiter "Transaktionen" verbirgt sich die komplette Transaktionsliste . In der Transaktionsliste können sowohl Käufe & Verkäufe, wie auch Konten-Erträge und Konto-Belastungen erfasst werden. Die Transaktionen werden dabei auf Jahres/Monatsebene gruppiert. In Klammern werden hierzu die Anzahl der vorgenommenen Transaktionen in diesem Zeitraum genannt.

Ändern von vorhandenen Transaktionen

Hierzu wechseln Sie bitte in den Reiter "Transaktionen" und Klicken den entsprechenden Eintrag bitte doppelt mit der Maustaste an (Doppelklick). Danach öffnet sich die bekannte Transaktionsmaske mit den eingegebenen Daten. Geht es um eine Transaktion von einem Depotwert aus, so kann über das vorgestellte + Zeichen, eine Einblendung aller zugehörigen Transaktionen erfolgen. Hier muss wieder nur ein Doppelklick auf die Zeile erfolgen und es erfolgt ein Wechsel in die Transaktionsliste und eine Markierung des zugehörigen Eintrages.

Löschen von Transaktionen

Hierzu wechseln Sie bitte in den Reiter "Transaktionen", Markieren den entsprechenden Eintrag und wählen über das Kontextmenü (r.Maustaste) den Befehl "Löschen". Danach aktualisieren sich alle Ansichten automatisch.

Depot mit aktuellsten Kursdaten aktualisieren

Die Aktualisierung der Kursdaten für die Depotwerte kann, losgelöst von einer filterspezifischen Aktualisierung, jederzeit direkt erfolgen über Tai-Pan® oder Internet. Hierzu sind die Buttons "Tagesdaten" und Historische Daten (EOD) vorhanden. Es wird so in der Handhabung eine schnelle und zielgerichtete Aktualisierung des aktuellen Depotstandes möglich. Eine filterspezifische Aktualisierung (Hauptmenü.Aktualisieren.Internet.Filter) erlaubt daneben, ebenfalls eine Aktualisierungsauswahl beispielsweise auf Depotwerte, Watchlisten und Märkte. Diese Aktualisierungsform hat die Besonderheit, dass diese zeitgesteuert automatisch wiederholte Aktualisierungen vornehmen kann.

Echtzeitkurse wird immer als Button gezeigt, kann aber nur auf Systemen mit Tai-Pan RT genutzt werden.

Löschen eines vorhandenen Depots

Unter dem Hauptmenü.Löschen kann ein vorhandenes Depot gelöscht werden. Hierbei wird unter SHAREholder\Daten das aktuelle Depot (*.Depot) als Datei gelöscht.

Bilanzierung von Nicht-Euro-Werten / Auslandswerten

Das Thema wird dann relevant, wenn Auslandswerte in einer Nicht-Depotwährung gekauft werden und über das Depot verwaltet werden. Die Standarddepotwährung ist Euro. Wird über ein Fremdwährungskonto ein Titel in einer Fremdwährung gekauft so ist folgendes Prinzip vorgesehen:

Auslandstitel (hier CISCO in US$) werden im Kaufkurs, im aktuellen Kurs und im Stopkurs in der Ursprungswährung angezeigt. Das Währungskürzel wird hierbei nur für Titel ungleich der Depotwährung angezeigt. Das Währungskürzel selbst ist der Kurzname der hinterlegten Währung in den Stammdaten.

Im Depot werden die Wertberechnungen umgerechnet über die Kursdaten der verbundenen Währung, d.h. Währungsschwankungen wirken sich direkt auf den Depotwert aus. Gewinnberechnungen für das Depot werden so realistisch möglich auf Basis eines umgerechneten Kurswertes.

Damit ein Titel als Auslandstitel erkannt wird, muss dieser einem Markt zugeordnet sein, dessen Einstellungen direkt auf eine Auslandswährung zeigen. Hier ein Beispiel für die Nasdaq100 Marktliste. Entscheidend ist die Zuordnung des Marktes in der Auswahlbox "Währung".

Währungen werden wie alle anderen Titel als Stammdatenwerte verwaltet, mit der Besonderheit der Marktzuordnung und dessen Anlagetyp "Devisen". In der Währungsliste stehen genau diese Titel zur Auswahl und können beliebig erweitert werden.

Besonderheiten für Zertifikate und Optionsscheine

Werden Zertifikate oder Optionsscheine genutzt, so existieren für diese Titel zugrundeliegende Basistitel. Für ein CALL TecDAX ist dies natürlich der TecDAX selbst. Innerhalb von Depots ist es dann in der Praxis interessant, die Entwicklung des Basistitels ebenfalls wie die Option/Zertifikat "hautnah" zu verfolgen. Dies wird erreicht, indem der Basistitel unterhalb des Depottitels "aufklappbar" eingeblendet wird. Die Funktionen für den Basistitel hierbei entsprechen vollständig den normalen Depotfunktionen:

  • Selektive Kursdatenaktualisierung mit Strg-F5
  • Direktzugriff auf den Chart (Mausklick auf das Chartsymbol)
  • Direktzugriff auf News (Mausklick auf das News-Symbol)
  • Direktzugriff auf das Profil (Mausklick auf das Profil-Symbol)
  • Anzeige des Tages-Candle
  • Anzeige des letzten Kurses
  • Zugriff auf die Stammdaten mit Doppelklick auf die Zeile
  • Weitere Funktionen über das Kontextmenü

Um die Arbeit mit OS/Zertifikaten weiter zu erleichtern sind kleine Besonderheiten eingearbeitet:

  • Depotaktualisierungen berücksichtigen die Basistitel
  • In der Spalte "Stk" wird das Bezugsverhältnis ausgegeben (muss natürlich in den Stammdaten der Option gepflegt sein)

Voraussetzungen

  • Wird kein Basistitel eingeblendet, muss die notwendige Zuordnung in den Stammdaten (Optionsscheindaten / Basiswert (ISIN))nochmals geprüft werden und eventl. per Hand nachgetragen werden. Um in die Stammdaten zu kommen klicken Sie einfach den OS-Titel doppelt an.

Einstellungen

Personalisierung

  • Anpassung der Schriftform/-farbe/-größe über das Hauptmenü Einstellungen / Anzeige
  • Anpassung der gezeigten Spalten, sowie deren Reihenfolge/-breite möglich durch
    • Drag&Drop der Spalten in der Anzeige
    • Rechte Maustaste auf die Spaltenleiste zeigt ein Spalten-Konfigurationsmenü
    • Wird die Maus zwischen zwei Spalten geführt, verändert sich der Mauscursor zu einem |. Es kann dann mit Drücken&Ziehe der linken Maustaste die Spaltenbreite verändert werden.
  • Fensterbreiten und Position werden gespeichert