Börsensoftware SHAREholder

  • EINE integrierte Börsensoftware | Aktiensoftware für Depotmanagement,  Fundamentalanalyse und Technische Analyse für Windows (alle Versionen insb. Windows 11)
  • Qualitative historische Kursdaten und Fundamentaldaten über Tai-Pan EOD, API-Datenprovider 
  • Umsetzung profitabler Anlagestrategien z.B. Susan Levermann Strategie, Momentum-Strategie, Ben Graham 
  • Automatische Suche nach Mustern durch Indikatoren-Signale bzw. Candlesticks
  • Machine-Learning Kursprognosen auf Basis von Daten-Features für eigene Trading-Stategien

Download

Download Demoversion
inkl. Upgrade zur Vollversion (Windows insb. 11)

Preise & Registrierung

  • Einmalkosten der Vollversion (129€) mit optional lebenslanger Updateberechtigung
  • Kostenlose Kursaktualisierungen & Fundamentaldaten 
  • Verschiedene Addon's  (Handelsstrategien, Kursprognosen)
  • Kooperation mit Lenz&Partner
  • Zahlung mit aktuellen Zahlungsmitteln inkl. Überweisung:

    Zahlarten

Registrierung 

Tägliche Hindernisse

(0 Votes)

Was ist das eigene System nachdem man tradet? Die Frage musste ich mir die letzten Wochen selbst stellen, da ich wiederholt eigentlich nur im Markt sein wollte, um dabei zu sein. Nur warum bin ich im Markt. Weil ich das schnelle Geld verdienen möchte, ich eine Strategie tatsächlich in der Praxis testen, weil ich eine Empfehlung nachrenne oder weil ich es einfach nur muss?

Getrieben von der Angst kein Geld zu verdienen oder die Verluste der vergangenen Wochen nicht ausgleichen zu können, habe ich permanenten Zugzwang im Markt zu sein. Die Prüfung von Handelssignalen oder die Einhaltung von eigenen Regeln zur Absicherung der Kapitals werden dabei oft vergessen.

Die vergangenen Wochen konnte man gutes Geld verdienen, wenn man Long im Markt gewesen ist. Ich selbst war aber leider nur Short unterwegs und habe mir mehrfach die Finger verbrannt. Allein mein Positionsmanagement, d.h. nur mit Spielgeld zu arbeiten bewahrte mich vor größeren Verlusten.