Börsensoftware SHAREholder
  • EINE integrierte Börsensoftware | Aktiensoftware für Depotmanagement,  Fundamentalanalyse und Technische Analyse für Windows (alle Versionen insb. Windows 11)
  • Qualitative historische Kursdaten und Fundamentaldaten über Tai-Pan EOD, API-Datenprovider 
  • Umsetzung profitabler Anlagestrategien z.B. Susan Levermann Strategie, Momentum-Strategie, Ben Graham 
  • Automatische Suche nach Mustern durch Indikatoren-Signale bzw. Candlesticks
  • Machine-Learning Kursprognosen auf Basis von Daten-Features für eigene Trading-Strategien
  • Kein Abo und nur Einmalkosten
Download
Download Demoversion
inkl. Upgrade zur Vollversion (Windows insb. 11)
Preise & Registrierung
  • Einmalkosten der Vollversion (119€) mit optional lebenslanger Updateberechtigung
  • Kostenlose Kursaktualisierungen & Fundamentaldaten 
  • Verschiedene Addon's  (Handelsstrategien, Kursprognosen)
  • Kooperation mit Lenz&Partner
  • Zahlung mit aktuellen Zahlungsmitteln inkl. Überweisung:

    Zahlarten

Registrierung 

Chart-Gallery und Performance seit dem 09.03.2009

Die nachfolgende Gallery zeigt den Blick auf die hinter uns liegende Performance in den großen von mir beachteten Indizes. So zeigt der TecDAX bereits eine Performance von 92% seit dem Tiefstpunkt. Unbestritten preist die Börse hier eine vollständige Erholung der Weltwirtschaft ein und kein Krisenumfeld, dass Prognosen unsicher erscheinen lässt.

Der Markt wird dabei geflutet durch billiges Geld, dass von den Notenbanken nicht als Trading-Geld zur Verfügung gestellt wurde, für die Investmentbanken, sondern um den Kreditkreislauf aufrecht zu erhalten. Alle großen Banken lachen mit Ihren Mrd-Gewinnen die Gemeinschaft geradezu aus und tuen dies mit einem breiten Grinsen im Gesicht. So überschüttete Goldman-Sachs seine Mitarbeiter im Durchschnitt mit 500T US$ Bonizahlungen für die ersten 3. Quartalen 2009. -Wahnsinn-. Nach der Krise kann in dieser Form nur vor der Krise sein, da ein derartiges Ungleichgewicht vom Staat nicht dauerhaft hinzunehmen ist und extreme wirtschaftliche Verzerrungen zeigt. Die als Geschäftsbank getarnte Investmentbank Goldman Sachs kann sich praktisch für 0% Zins bei der FED Tradingkapital beschaffen.

chart-gallery-2009-10

Die Sentix-Analyse war in den letzten Monaten wenig hilfreich, da die Skepsis in den Sentimenten zu ununterbrochenen Kursgewinnen geführt hat, statt wie vermutet zu schnellen und heftigen Rücksetzern. Die Quartalszahlen der letzten Wochen waren beinahe durchgängig gut, so dass sich ein positives Umfeld tatsächlich zu bestätigen scheint. Allein die weiterhin fallenden US-Immobilien-Preise, der wiedererstarkende Ölpreis, der schwache US$ und der extrem hohe Goldpreis trüben etwas die Jubelstimmung an der Börse. Dies vorerst aber ohne spürbare Auswirkungen. Scheinbar sind immer noch viele bereit den Kursen hinterherzulaufen. Dem Kommentar der "Deppenrallye" kann ich mich hierbei NICHT anschließen. Natürlich wird der Spaß nur solange weitergehen, wie es jemanden geben wird der noch höhere Preise und mehr Optimismus zu verbreiten bereit ist. Nur ist bei dieser Rallye nicht der der Depp, der nicht dabei war und vor Trübsaal und Skepsis das Sentiment und die Charttechnik vollständig ignoriert hat. Börse ist niemals das Abbild der aktuellen Wirtschaftslage, sondern ein stark vorauseilender Dackel der vor Emotionen in der normalen Welt eigentlich Tabletten gegen seinen Übermut oder Jammer nehmen müsste.

Für mich selbst habe ich entschieden die Berichtssaison abzuwarten und die Chane auf den Rücksetzer nach dieser Jubel-Rallye mitzunehmen. Die Ursachen für die Krise sind weiterhin nicht beseitigt und die bekannten Argumente in der Krise wurden in Teilen sogar verschärft. Einen zweiten Baillout wird es nur diesmal nicht geben können. Der Einstiegspunkt ist dann gekommen, wenn positive Nachrichten nicht mehr als solche wahrgenommen werden und dies zusätzlich durch Candles kurzfristig bestätigt werden kann.

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer